Neben meinem Interesse an der konkreten Wissensvermittlung beschäftigen mich Fragen zum Bildungsmanagement. Meine Erfahrung ist: Aus- und Weiterbildung funktioniert nur, wenn sie gut organisiert ist. Ein effektives Bildungsmanagement muss deshalb dafür sorgen, dass das investierte Geld nicht rausgeschmissen wird und die Bildungsziele nicht in bloßer Programmatik zerrinnen. Die Rahmenbedingungen müssen stimmen! Ohne Frage stehen zunächst eine langfristige Finanzierung sowie ein sinnvolles Zeitmanagement im Zentrum der Implementierung von Weiterbildung. Und auch das „Wozu?“ eines Programmes sollte klar beantwortet werden.

Ein sinnvoll organisierter Rahmen ermöglicht dann der inhaltlichen Gestaltung von Weiterbildung einen weiten Spielraum. Und damit meine ich nicht nur die didaktisch-methodologische Seite des Unterrichts, sondern die konzeptionellen Aspekte von Weiterbildung selber: die Betreuung der Teilnehmer, die Kohärenz des Programms und die enge Vernetzung der Weiterbildung mit der Personalpolitik des Unternehmens.

Bei der Betreuung der Teilnehmer spielen Fragen zu Auswahl-, Evaluations- und Feedbackprozessen eine entscheidende Rolle. Besonders die Nachbetreuung der Teilnehmer ist wesentlich: Was passiert mit ihnen nach der Weiterbildung? Wie können die Absolventen z.B. als Multiplikatoren eingebunden werden? Bei der Kohärenz des Programmes geht es um folgende Fragen: Wie sind die verschiedenen Themenmodule (technische Fächer, IT, Soft Skills, Sprachunterricht, humanistische Fächer etc.) gewichtet? Wie kann man Übergänge oder thematische Brücken zwischen den verschiedenen Kursen herstellen?

Die Vernetzung der Weiterbildung mit der Personalpolitik des Unternehmens ist vielleicht die wichtigste Aufgabe für ein integral denkendes Bildungsmanagement: Hier stellen sich Aufgaben, die auf eine effektive Kooperation mit der Personalabteilung und Personalentwicklung zielen, wie z.B. bei der Entwicklung von Einstellungskriterien und Rekrutierungsmaßnahmen oder der Nutzung von Synergieeffekten der Weiterbildung für Assessment- bzw. Development-Center. Auch die Bildung eines firmeneigenen Mitarbeiterpools für interne Rekrutierungsmaßnahmen gehört zum Gestaltungsspektrum eines modernen Bildungsmanagements.